Nach mir die Ginflut!

Summer Gin

0 64
7.9
Überraschend!
  • Design 9
  • Wacholdernote 7
  • Florale Noten 8
  • Zitrusnoten 9
  • Kräuternoten 6
  • Fruchtige Noten 9
  • Schärfe 7

Let the summer beGIN. Wenn du nicht in den Sommerurlaub fahren kannst, dann kommt der Sommer eben zu dir. Der Summer Gin will mit einer geballten Fruchtladung punkten. Ob dieser fruchtige Gin zum neuen Trend-Drink auf deiner nächsten Sommerparty oder beim nächsten BBQ werden kann, finden wir heute heraus. 

Vorstellung und Herkunft

Ein erster Blick auf die Flasche verrät, dass hier der Name Programm ist. Zahlreiche Früchte wie Ananas, Orangen und Maracuja stechen ins Auge. Da bekommt man doch schon vom Ansehen Lust auf einen kühlen Drink am Strand. Doch was steckt hinter dem Summer Gin? Entstanden ist er im Hause Wajos, einem Unternehmen, das seine Wurzeln im einem an der Terrassenmosel gelegenen Weingut hat. Übernommen wurde das Weingut im Jahr 1970. Schnell wurde die Likörmanufaktur Wajos bekannt für ihre Produkte aus hochwertigen Rohstoffen und ausgewählten Zutaten. Im Jahr 2002 wurde schließlich die heutige Genussmanufaktur Hajos gegründet. Deren Produktpalette reicht mittlerweile von Essigen über Gewürzmischungen bis hin zu Spirituosen. Damit wären wir dann auch wieder beim Thema Gin.

Der Tropical Gin dringt mit seiner Auswahl an Botanicals auf ein noch recht neues Terrain vor. Dass hier weniger der Wacholder im Vordergrund steht, sondern viel mehr die Auswahl tropischer Früchte als Botanicals, sorgt dafür, dass es sich bei dem Summer Gin um einen New Western Dry Gin handelt. Neben dem Summer Gin hält man bei Wajos einen Gin Rouge Mosel Dry Gin oder auch einen Marillen Gin bereit.

First Impression und Flaschendesign

Die Flasche des Summer Gin ist insgesamt für einen Gin klassisch gehalten. Die Weißglasflasche hat einen schweren Glasboden und liegt gut in der Hand. Die breiten Schultern der Flasche gehen über in einen engen Flaschenhals. Verschlossen wird dieser mit einem herkömmlichen Holzgriffkorken. Darüber liegt ein schmales Etikett mit der türkisblauen Aufschrift „Tropical Gin“

Auf der breiten Front ist das farblich ansprechende Etikett mit den enthaltenen Botanicals. Tutti Frutti wäre vielleicht auch ein passender Name für diese fruchtige Angelegenheit gewesen?

Die Wahl einer Weißglasflasche scheint beim Summer Gin genau die richtige zu sein, kann man so doch wunderbar die leicht goldene Farbe des Gins schon in der Flasche erkennen. Erhältlich ist der Summer Gin in der 500 ml Flasche für knapp 29€.

Passende Tonics zum Summer Gin

Welches Tonic Water passt zum Summer Gin? Empfohlen wird aus dem Hause Wajos ein eher mildes Tonic, wie z.B. das 1724 Tonic Water. Da gehen wir auf jeden Fall mit. Passend ist auch der Dauerbrenner Thomas Henry, ein Goldberg oder Aqua Monaco Tonic. Da der Gin eine Menge eigene Aromen mit bringt, sollte das Tonic nicht zu süß sein.

Unser Summer Gin Perfect Serve

  • 4 cl Wajos Summer Gin
  • 15 cl 1724 Tonic Water
  • 2-3 Eiswürfel
  • 1 halbe Scheibe Orange
  • etwas Minze
  • im Highballglas garnieren

Gin Wiki: Facts und Wissenswertes

Über die Herstellung des Gins konnten wir leider nichts herausfinden, wobei wir doch sehr interessiert sind wie es im Hause Wajos so aussieht. Der Blick auf das Etikett gibt zumindest einmal Aufschluss über die enthaltenen Botanicals. Orange, Zitrone, Ananas, Mango und Maracuja finden wir auf den ersten Blick wieder. Auch Wacholder ist drin, sonst wäre es ja kein Gin. Der Alkoholgehalt des Gins liegt bei 42 % vol.

Klar ist, es handelt sich bei dem Summer Gin um einen sehr innovativen Gin. Tropische Früchte mit einem so traditionellen Produkt wie Gin zu vereinen ist gewagt, aber wie heißt es so schön? Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ob es sich bei dem Summer Gin aber wirklich um einen Gewinnertyp handelt, sehen wir uns gleich im Tasting an.

Tasting des Summer Gins

Eines vorweg: Die goldene Farbe des Gin schimmert so schön in der Flasche. Da bekommt man direkt auf auf Summer Gin im Strandkorb bei Sonnenuntergang.

Nosing

Wir sind beim Öffnen der Flasche sehr neugierig ob nun wirklich so viel Sommer im Gin ist, wie der Name verspricht. Im Nosingglas entfaltet sich dann direkt die geballte Ladung Tropenfrüchte, allen voran Ananas, Maracuja, Mango und etwas Orange. Insgesamt ist der Summer Gin in der Nase ein echtes süßes Früchtchen. Wacholder ist in der Nase auch wahrnehmbar, wird aber von den Früchten gekonnt umrahmt.

Geschmack

Pur

Wie immer erfolgt das Tasting erst in seiner Reinform, also pur ohne Eis. Der Gin hat im Glas eine schöne Farbe. Im Geschmack kommen die Wacholderaromen weit deutlicher hervor als in der Nase, wenngleich noch immer der Fruchtanteil dominiert.

Im Gin Tonic

Getestet wurde der Summer Gin mit dem 1724 Tonic Water. Dieses zeichnet sich selbst schon durch einen Charakter aus der von Orangen geprägt ist und kann damit den fruchtigen Charakter des Summer Gins unterstreichen. Das gelingt soweit auch gut. Lässt man sich auf den Gin ein, dann ist der Wacholder in Kombination mit den Früchten immer deutlicher zu entdecken. Im Verlauf des Tastings haben wir zunehmend mehr Potential des Gins entdeckt. Er hält diverse Möglichkeiten bereit mit Tonics zu experimentieren und auch für die unterschiedlichsten Garnituren eignet er sich, egal ob Ananas, Orange, Zitrone oder auch Rosmarin – da geht einiges.

Fazit zum Summer Gin

Machen wir es kurz: Der Summer Gin ist alles andere als ein klassischer, wacholderbetonter Gin. Aber das sollte auch direkt klar sein. Wenn du mal Lust auf etwas ganz anderes hast und deine Gäste mit einem innovativen Gin Tonic beim nächsten Grillabend begrüßen möchtest, dann bist du mit dem Summer Gin mehr als gut beraten. Man muss eben offen für neues sein, dann ist der Summer Gin ein Genuss. Suchst du eher einen klassischen Gin, dann wirst du mit dem Tropical Gin aus dem Hause Wajos wohl nicht ganz glücklich sein.

Quelle Summer Gin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.