Nach mir die Ginflut!

Kunstwerk London Dry Gin

Kunstwerk London Dry Gin. Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zum Test zur Verfügung gestellt.
0 416
8.1
Überraschend!
  • Design 9
  • Wacholdernote 8
  • Florale Noten 8
  • Zitrusnoten 9
  • Kräuternoten 8
  • Fruchtige Noten 7
  • Schärfe 8

Etwa 25 Kilometer südlich von Köln, im beschaulichen Rösrath, ist mit viel Liebe zum Detail ein echtes Kunstwerk entstanden. Von der bloßen Idee einen Gin zu entwickeln bis hin zur Erscheinung im Sommer 2020 vergingen satte 4 Jahre, immer in dem Wissen die Vision hinter dem Gin so lange reifen zu lassen, bis alles perfekt ist. Da ist er nun: Der Kunstwerk London Dry Gin. Wir haben die Freude eine der Flaschen aus der ersten Auflage testen zu dürfen.

Vorstellung und Herkunft

Wie alles begann: Einige Jahre ist es nun her, dass Marcus, der Mann hinter dem Kunstwerk London Dry Gin, ein Gin Seminar in Österreich besucht hat. Neben dem ein oder anderen Tasting, ging es ans Eingemachte, so Marcus im Interview. Denn das Besondere an diesem Gin Wochenende war, dass die Teilnehmer an kleinen Destillen selber probieren konnten, worauf es bei der Gin-Herstellung ankommt. Schnell war die Leidenschaft für Gin geweckt.

Doch der Weg von der Idee bis hin zum fertigen Kunstwerk war nicht leicht. Die Suche nach der richtigen Flasche, die Findung des Namens, der Kontakt zur Brennerei, das Design des Etiketts. All das ist nicht zu unterschätzen. Am Ende wurde aber doch ein Schuh draus.
Die ersten Gehversuche bei Kunstwerk Gin liegen schon ein paar Jahre zurück, damals experimentierte man mit überschaubaren 40 g Wacholderbeeren herum. Mit dem glücklichen Kontakt zur örtlichen Brennerei fasste Marcus schließlich den Mut, ging das anfängliche Risiko ein und aus der Idee wurde ein Kunstwerk.

First Impression und Flaschendesign

Neben den vielen Versuchen die perfekte Rezeptur für den Kunstwerk Gin zu finden, hat sich auch die Suche nach der passenden Optik komplizierter dargestellt als gedacht, so Marcus.

Fangen wir mit der Flasche an. Der Kunstwerk Gin, so wie wir ihn nun kennen (und lieben) gelernt haben, kommt in einer breiten, standfesten Flasche daher, die im Schulterbereich leicht konisch ist. Die Weißglasflasche fasst 0,5 Liter und hat eine handliche Größe. Verschlossen wird der kurze, schmale Flaschenhals mit einem ordentlichen Schraubverschluss aus Kunststoff und Metall in matt goldener Farbe. Warum ein Schraubverschluss? Ganz einfach, erklärt Marcus von Kunstwerk Gin: „Kunststoffkorken sehen in transparenten Flaschen oftmals einfach etwas unschön aus.“ Und praktisch ist so ein Schraubverschluss doch auch einfach, wie wir finden. Bei uns muss ein Gin nämlich auch einfach mal eine Tour im Rucksack mitmachen, da gibt ein Schraubverschluss beim Transport auch einfach ein sicheres Gefühl. Wer einmal seinen Blick über diverse Ginflaschen schweifen lässt, der erkennt, dass sowohl Flasche und Verschluss bei kaum einem anderen Gin zu finden sind.

Kunstwerk Gin
0,5 Liter Kunstwerk Gin: Frontal

Die Suche nach der einen richtigen Flasche war schwieriger als gedacht, erklärt Marcus. Sage und schreibe 70! verschiedene Flaschensamples hat er sich aus Italien zusenden lassen und angesehen, bevor schließlich der Funke übergesprungen ist. Als endlich die richtige Flasche gefunden war, ging es an das Etikett. Die Flasche des Kunstwerk Gins ist recht niedrig und breit, entsprechend gestaltet werden musste das Etikett. An diesem Punkt kam Marcus zu der Frage wie das Etikett aussehen sollte. Sollte es ein einziges sein, oder lieber doch ein Front- und ein Rückseitenetikett? Schließlich fiel die Wahl auf ein einziges Etikett, welches aber nahezu die ganze Breite der Flasche zieren sollte. Schnell kam die Frage auf, wie man ein solch breites Etikett problemlos und blasenfrei auf die Flasche bekommt. Abhilfe lieferte eine halbautomatische Etikettiermaschine mit der alle Etiketten einzeln per Hand aufgeklebt wurden und schließlich noch nummeriert wurden.

Kunstwerk Gin
0,5 Liter Kunstwerk Gin: Handbeschriftet und nummeriert

Wie das Kind einen Namen bekam

Wenn wir den Kunstwerk Gin so in unserer Gin Bar stehen sehen, sticht vor allem das Etikett deutlich hervor, wählt doch kaum ein anderer Hersteller einen solchen Stil. Die Geschichte hinter der Entstehung des Etiketts und der Namensgebung des Gins hat dabei besondere Aufmerksamkeit verdient.

Ein Jahr lang hat Marcus nach dem passenden Namen gesucht und unermüdlich an dem Etikett getüftelt, bis am 22.03.2020 der damals zweijährige Sohnemann von Marcus zum ersten Mal mit Wasserfarbe gemalt hat. Stolz hat Marcus Frau das Bild als Kunstwerk präsentiert. So hat das Kind einen Namen bekommen und der Kunstwerk Gin war geboren. – Alle vorherigen Überlegungen waren somit passé.

Passende Tonics zum Kunstwerk London Dry Gin

Welches Tonic Water passt zum Kunstwerk Gin? Der Gin hat Charakter und diesen soll er zeigen dürfen. Maßgeblich für den Geschmack des Kunstwerk Gins ist unter anderem der Rosmarin. Was könnte da also besser passen als ein Fever Tree Mediterranean Tonic? Das Mediterranean Tonic Water besticht ebenfalls mit Rosmarin. Darüber hinaus spielt Thymian eine große Rolle. Es hat sich gezeigt, dass das Fever Tree Mediterranean den Kunstwerk Gin gekonnt ergänzt, ohne seinen besonderen Charakter zu überlagern. Insgesamt ist diese Kombination eine sehr ausgewogene Sache. Auch ein Indian Tonic ist zum Kunstwerk Gin eine solide Wahl.  – Give it a try!

Unser Kunstwerk Gin Perfect Serve

  • 5 cl Kunstwerk London Dry Gin
  • 15 cl Fever Tree Mediterranean Tonic Water
  • kein Eis, stattdessen ein vorgekühltes Glas nehmen
  • ein Zweig Rosmarin als Garnitur
  • im Highballglas servieren

Gin Wiki: Facts und Wissenswertes

Die Geschichte des Kunstwerk Gins steht noch ganz am Anfang, gibt es in der ersten Auflage gerade einmal etwa 200 Flaschen. Umso schöner, dass wir bei SiebterGin die Reise des Kunstwerk Gins schon so früh begleiten dürfen. Marcus von Kunstwerk Gin hat uns verraten, dass vielleicht noch im Oktober 2020 nachgebrannt wird.

Wie wird der Kunstwerk Gin hergestellt?

Bei der Herstellung des Gins hat Marcus auf Regionalität gesetzt und den Weg zum örtlichen Brenner gesucht. In der dortigen Destillerie versteht man das Handwerk, brennt man schon seit dem Jahr 1880 hochwertige Liköre und Brände. Da sind also echte Fachmänner am Werk. Klar war von Anfang an, dass es ein London Dry Gin werden sollte. Diese Sorte unter den Gins zeichnet sich durch recht strikte Vorgaben bei der Destillation und bei der Auswahl der Zutaten aus. Wichtig im Hause Kunstwerk Gin war dabei vor allem der Verzicht auf die Zugabe von Zucker oder Farbstoffen um dem dominanten Wacholder den Raum zu geben, den er verdient.
Hergestellt wird der Kunstwerk Gin in echter Handarbeit. 8 kg geschredderte Wacholderbeeren werden für das volle Aroma in hochwertigen Agraralkohol eingelegt. Die Wacholderbeeren, Kardamom, Rosmarin, Zitrone und Lavendel werden mehrere Tage zu unterschiedlichen Zeiten vor dem Brennvorgang dem Alkohol hinzugefügt. Die genaue zeitliche Abfolge verrät Marcus aber nicht…

Neben der regionalen Herstellung vor den Toren des Bergischen Landes, hat man der Verwendung von hochwertigen Zutaten und Botanicals großen Wert beigemessen. Welche Botanicals im Kunstwerk Gin Verwendung finden, hat Marcus uns im Interview verraten. Neben der Zeste von Bio-Zitronen besticht der Gin mit Kardamom und Lavendelblüten. Deutlich vorhanden ist, typisch für einen London Dry Gin, das Wacholderaroma. Zu guter Letzt findet schließlich noch Rosmarin Verwendung im Kunstwerk Gin. Weitere Botanicals sind vorhanden, diese bleiben aber selbstverständlich ein wohl behütetes Geheimnis im Hause Kunstwerk Gin.

Tasting des Kunstwerk Gin

Nosing

Bei einem London Dry Gin erwarten wir die volle Ladung Wacholder, sowohl in der Nase, als später auch am Gaumen. Der erste Eindruck im Nosingglas: Das passt. Rosmarin und Lavendelblüten passen gut zum Wacholder und kommen ausgewogen zum Vorschein. Dazu gesellt sich eine leichte Zitrusfrische.

Geschmack

Pur

Wacholder und Rosmarin sind zu Beginn deutlich spürbar. Die Zitrusfruchtigkeit kommt kurz später mit Kraft hinterher. Eine blumige Note ist nicht zu leugnen und ist wahrscheinlich auf die Lavendelblüten zurückzuführen. Im Abgang spüren wir schließlich eine gewisse Schärfe des Kardamoms. Markenzeichen eines London Dry Gins ist bekannterweise die deutliche Wacholdernote. Dieses Kriterium erfüllt der Kunstwerk London Dry Gin absolut und das gefällt, erfüllt er doch so absolut unsere Erwartungen an einen London Dry Gin.

Im Gin Tonic

Der Kunstwerk Gin braucht in jedem Fall seinen Raum, daher sollte es kein zu süßes oder insgesamt zu dominantes Tonic sein. Aufgrund der Rosmarinnote wurde mit einem Fever Tree Mediterranean getestet. Dazu einen frischen Zweig Rosmarin und fertig war unser Kunstwerk Gin Tonic. Genau wie im puren Tasting kommen Wacholder und florale Aromen sowie Zitrusfrucht deutlich durch. Die Schärfe im Abgang wird etwas abgeschwächt. Alles in allem sind die verwendeten Botanicals und der geschmackliche Charakter echt stimmig.

Fazit zum Kunstwerk London Dry Gin

Eines ist klar, Marcus hat eine Menge Leidenschaft ihn seinen Kunstwerk Gin gesteckt bis der Gin zu einer echten Herzensangelegenheit geworden ist. Mit einem Preis von 34,90€ UVP für die 0,5 Literflasche liegt der Gin im mittleren Preissegment. Dafür bekommt man ein ehrliches, handwerkliches Produkt. Wenn ein Gin die Auszeichnung „handgemacht“ verdient hätte, dann der Kunstwerk London Dry Gin aus dem Bergischen Land, so viel ist sicher. In diesem Sinne: Der Kunstwerk Gin behält einen Platz in unserer SiebterGin-Sammlung.

Vielleicht hast auch du zuhause Platz für ein echtes Kunstwerk?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.