Nach mir die Ginflut!

Knut Hansen Gin

0 221
9
Punktlandung!
  • Design 9
  • Wacholdernote 9
  • Florale Noten 9
  • Zitrusnoten 9
  • Kräuternoten 9
  • Fruchtige Noten 9
  • Schärfe 9

Aller guten Dinge sind dry. Mit dem Knut Hansen Dry Gin gibt es seit geraumer Zeit ein echt hanseatisches Produkt mit Charakter. Ehrlich, handgemacht und ohne unnötigen Schnickschnack, so kommt der Gin von der Waterkant daher. Was den Knut Hansen Gin sonst noch so aus macht, zeigt unser heutiges Tasting bei SiebterGin. 

Vorstellung und Herkunft

Namensgebend für den Gin aus der Hansestadt Hamburg ist der Seemann Knut Hansen. Mit ’ner ordentlichen Buddel Gin lebt’s sich leichter, das dachte sich schon unser Knuti. Dass die Liebe zur hanseatischen Heimat beim Knut Hansen Gin eine große Rolle spielt, zeigt sich sowohl in der Auswahl der Botanicals auch als im Herstellungsprozess insgesamt. So will der Knut Hansen Gin als “ […] ehrliche Einladung auf ein feines Glas Gin Tonic“ verstanden werden. Das lassen wir uns natürlich nicht zweimal sagen.

Zum Leben erweckt haben die beiden Hamburger Jungs Kasper Hagedorn und Martin Spieker den Knut Hansen und haben ihm mittlerweile wohl Kultstatus unter den Dry Gins verliehen. Grund dafür ist wohl insgesamt ein einfach gänzlich stimmiges Konzept, eine ordentliche Dosis Leidenschaft, Heimatverbundenheit und das gewisse Extra.

First Impression und Flaschendesign

Knut Hansen scheint ein echter Kerl zu sein. Die schlichte und massive Steingutflasche in zurückhaltendem grau scheint da ganz passend zu sein. So weit so gut. Mit einer Steingutflasche schafft man heute in der schier unendlichen Welt der Gins kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Wie gut, dass man bei den Jungs von Hamburg Distilling ein Händchen für Design besitzt und dem legendären Seefahrer ein Gesicht gegeben hat.

Wo wir gerade beim Thema Gesicht sind: Knut kann mit seinen strahlenden Augen ordentlich den Kopf verdrehen, leuchten sie unter Schwarzlicht doch in magischem Blau. Insgesamt ist Knut Hansen mit seiner Darstellung auf der Front der Steingutflasche eine echte Erscheinung, die in der heimischen Gin-Bar mit Sicherheit einige Blicke auf sich zieht. Wiedererkennungswert hat der Knut Hansen Dry Gin wohl wie kein Zweiter.

Verschlossen wird Knut mit einem echten Naturkorken und nicht wie sonst gerne mit einem Kunststoffkorken. Kunststoff würde zu diesem Qualitätsprodukt auch tatsächlich nicht passen und irgendwie das Erscheinungsbild stören. Über dem Korken klebt schließlich noch ein schmale Banderole in typischen Knut Hansen-Blau mit weißen Lettern und dem Hinweis „handcrafted“.

Auf der Rückseite der Steingutflasche ist dann noch ein Etikett mit typischen Angaben wie Füllmenge & Co. enthalten, passend dazu gibt es noch einen kurzen Text aus dem Hause Knut Hansen. That’s it.

Passende Tonics zum Knut Hansen Dry Gin

Welches Tonic zum Knut Hansen Dry Gin? Der Knut Hansen hat es in sich und das ist gut so. Um eine ausgewogene Balance zwischen dem Gin und dem Tonic herzustellen, empfehlen wir ein klassisches Indian Tonic Water, wie das Franklin & Sons Natural Indian Tonic, ein Fentimans Indian Tonic oder das bewährte Fever Tree Indian Tonic. Wer z.B. das Zitrus und Basilikum noch deutlicher schmecken möchte, kann aber mal andere Wege gehen und ein Bevi Piú Naturale Tonic mit Basilikum und Limette testen. Wir mögen es im Fall des Knut Hansen allerdings lieber schlicht und greifen zu einem Indian Tonic.

Unser Knut Hansen Dry Gin Perfect Serve

  • 5 cl Knut Hansen Dry Gin
  • 15 cl Indian Tonic, z.B. das Franklin & Sons Natural Indian Tonic
  • 2-3 Eiswürfel
  • Orangenzeste als Garnitur
  • im Tumbler servieren

Gin Wiki: Facts und Wissenswertes

14 Botanicals an der Zahl sind es, die unseren Knut Hansen ausmachen. Diese stammen dabei vorwiegend aus Norddeutschland, der Heimat des Gins. Bekannt sind Gurke und Basilikum aus heimischem Anbau und Äpfel aus dem alten Land. Weiterhin gibt im Knut Hansen Wacholder, Rosenblüten, Zitrus, Koriander, Holunder und Lavendel. Eine vielversprechende Auswahl, kennt man das Zusammenspiel von Rosenblüten und Gurke doch sonst nur vom Hendrick’s Gin. Welche fünf weiteren Botanicals enthalten sind, bleibt wohl ein gut behütetes Seemanns Geheimnis. Mit 42 % vol. fährt der Knut Hansen Dry Gin ordentlich auf, anders hätten wir es von ’nem echten Seemann aber auch nicht erwartet.

Erhältlich ist Knut in der herkömmlichen 0,5 Liter Steinzeugbuddel, aber auch in Handtaschenformat mit 5 cl Füllmenge. Wer vom Knut Hansen nicht genug bekommt, der greift dann einfach zur Grooten Buddel mit satten 1,5 Litern Füllmenge.

Gut zu wissen: Seid kurzem sind die Macher des Knut Hansen Gins, die Jungs von Hamburg Distilling, stolze Besitzer einer eigenen Destillerie: Die Herstellung und Abfüllung erfolgt nun in Hamburg Lokstedt in der Knut Hansen Destillerie.

Tasting des Knut Hansen Dry Gin

Nosing

Wir geben zarte 2 cl Knut Hansen Dry Gin in unser Nosingglas und prompt nehmen wir eine deutliche Wacholdernote wahr. Genau im richtigen Moment machen sich dann schließlich Basilikum, Gurke und Apfel breit. Ein Zusammenspiel von Kräutern und Gewürzen ist durchaus auch wahrnehmbar. Lavendel und Koriander scheinen den Duft in der Nase abzurunden.

Geschmack

Pur

Es wird zunächst wieder pur ohne Eis getestet. Wir haben Bock, der Knut Hansen hat schon in der Nase Lust auf mehr gemacht. Welch Glück für uns, dass sich dieser Eindruck fortsetzt. Wacholder kommt genauso präsent durch, wie wir gehofft haben. Den Rahmen bilden Noten von Apfel, Gurke, Zitrus und ein Zusammenspiel aus Basilikum und Lavendel – das gefällt!

Im Gin Tonic

Ein Indian Tonic scheint die richtige Wahl. Das Tonic sollte nicht zu viel Eigenaroma mit bringen und ein Dry Tonic scheint unpassend. Also wird mit einem Franklin & Sons Natural Indian Tonic getestet. Was sollen wir sagen: Ist ’ne solide Kombination, die gut harmoniert. Neben Wacholder kommen Apfel, Gurke und Zitrus mit angenehmer Leichtigkeit durch. Ein ausgewogenes Verhältnis von Kräutern rundet die ganze Nummer ab. Manchmal ist weniger eben doch mehr.

Fazit zum Knut Hansen Dry Gin

Der Knut Hansen Dry Gin ist aus den Theken der Bars und auch aus den meisten heimischen Gin Regalen nicht mehr wegzudenken. Und das aus gutem Grund, wie wir finden. Knut geht pur auf Eis, aber auch in einem feinen Gin Tonic. Mit 37,00€ für die 0,5 Liter Buddel ist der Knut Hansen preislich im oberen Mittelfeld anzusiedeln. Dafür bekommt man dann aber auch einen Gin, den man absolut nicht mehr missen möchte, hier stimmt einfach alles.

Knuts Einladung zu ’nem feinen Gin Tonic nehmen wir also gerne an! In diesem Sinne: Ahoi und cheers!

Quelle Knut Hansen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.