Nach mir die Ginflut!

Hausberg Gin No.4

Hausberg Gin No.4. Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zum Test zur Verfügung gestellt.
0 155
8.3
Wacholderwunder!
  • Design 8
  • Wacholdernote 9
  • Florale Noten 7
  • Zitrusnoten 8
  • Kräuternoten 9
  • Fruchtige Noten 8
  • Schärfe 9

Wacholderwunder von der Weser: Seit 2018 in Bremen beheimatet, bereichern die Jungs und Mädels von Hausberg die Gin-Welt. Mit dem Hausberg Gin No.4 hat man in Bremen nun einen neuen Schritt gewagt und einen exklusiven Gin mit winterlichem Charakter in einer Limited Edition auf den Markt gebracht. Was den Hausberg Gin No.4 so winterlich macht, sehen wir uns heute im SiebterGin Test an. 

Vorstellung und Herkunft

Alles begann im Oktober 2018 direkt mit einem Doppelschlag. Mit dem Hausberg Gin No.1 und dem Hausberg Gin No.2 warten zwei geschmacklich sehr unterschiedliche, aber sehr hochwertige Gins auf. Während es sich beim Hausberg No.1 um recht klassischen Dry Gin mit typischem Wacholdercharakter handelt, kommt der Hausberg Gin No.2 in einem eher fruchtigen, sanften Gewand daher. Mit dem Hausberg Gin No.3. und dem Hausberg Gin No.4  bereichern nun zwei weitere, äußerst charakterstarke Gins die Produktpalette aus der Hansestadt Bremen. Der Hausberg No.3 macht mit Himbeeren, Orangenblüten und rotem Pfeffer einen leichten, erfrischenden Eindruck und stellt damit einen fast sommerlichen Gegenspieler zum Hausberg Gin No.4 dar.

Hausberg Gin auf Siegeszug

Bedenkt man, dass die Reise von Hausberg Gin erst im Jahr 2018 begonnen hat und nun schon vier verschiedene Gins auf dem Markt sind, darf man zurecht beeindruckt sein. Schaut man aber nun noch etwas genauer auf die zurückliegenden knapp zwei Jahre, zeigt sich, dass hinter Hausberg Gin echte Enthusiasten zu stehen scheinen: Bereits im Jahr 2019, als die ersten beiden Gins aus der Hausberg-Schmiede gerade mal ein Jahr auf dem Markt waren, durfte man mit dem Dry Gin die ersten Erfolge verzeichnen. Mit der Zweitplatzierung unter den „New Western Style Gins“ bei den Craft Spirits Awards im Rahmen des gleichnamigen Festivals hat man für einen mehr als erfolgreichen Auftakt gesorgt.

Als wäre dieser Einstieg in die Gin-Welt nicht schon aufregend genug, hat man mit insgesamt vier Auszeichnungen im Jahr 2019 bei den International Wine & Spirits Awards noch einen drauf gesetzt. Aber auch das sollte noch nicht genug sein, räumte man mit dem Hausberg No.1 und dem Hausberg No.2  Gold und Doppelgold bei den China Wine and Spirits Awards (CWSA) 2019 ab. Man darf also gespannt sein, was Hausberg No.3 und No.4 so auf Lager haben!

First Impression und Flaschendesign

Breit gebaut kommt der Hausberg Gin No.4. in einer zylindrischen und gänzlich transparenten Weißglasflasche daher. Die Schultern der Flasche sind abgerundet und gehen über in einen vergleichsweise schmalen Flaschenhals.

Verschlossen wird das ganze mit einem ordentlichen Holzgriffkorken, auf dem das Label Hausberg Gin eingebrannt wurde. Die äußerst standfeste Flasche mit einem Fassungsvermögen von 0,7 Litern liegt mit einem ordentlichen Gewicht gut in der Hand.

Ins Auge sticht die sehr breit gestaltete Banderole mit einem auffallend zurückhaltenden Design. Das Etikett ist haptisch hochwertig gestaltet und fühlt sich angenehm weich an. Die Farbgestaltung ist angenehm dezent. So wechselt sich ein blasses Blau mit einem schlichten Grau ab. Im Hintergrund des Label-Schriftzugs, finden wir einen fein gestalteten Zweig Wachoderbeeren neben einen Fichtenzweig. In einem frischen Apfelgrün gesellt sich dazu der  Hinweis auf eine Limited Edition – dazu aber später mehr. Neben der Flaschennummer finden wir auf der Banderole Hinweise auf Botanicals und mit dem Namen Klaus Wurm auch quasi ein erstes Qualitätsmerkmal, gilt Klaus Wurm von der Märkischen Spezialitäten Brennerei doch schließlich als absoluter Experte auf seinem Gebiet. Aus seiner Feder stammen nämlich beispielsweise auch der Woodland Gin, der Liquormacher Hopfen Gin oder aber der Hellhammer Gin.

Hausberg Gin No.4

Insgesamt ist das Design des Hausberg Gin No.4 überraschend dezent, reiht sich damit aber wunderbar in das Design der Hausberg Nummern 1 bis 3 ein. Und außerdem: Wie sagte schon die Band Liebe3000 mit dem Titel ihres Albums? „Ich mags gern schlicht!“

Passende Tonics zum Hausberg Gin No.4

Welches Tonic zum Hausberg Gin? Aus der Hausberg Gin-Schmiede heißt es, dass ein Dry- oder Indian Tonic eine gute Figur als Filler abgeben soll. Wir haben sowohl Dry als auch Indian Tonics getestet und für uns als Kombination mit dem Hausberg Gin No.4 das Fentimans Dry Tonic mit 30% weniger Zucker als perfekten Filler entdeckt.

Unser Hausberg Gin No.4 Perfect Serve

  • 5 cl Hausberg Gin No.4
  • 15 cl Fentimans Dry Tonic (gekühlt)
  • kein Eis
  • im Highballglas oder Tumbler anrichten

Der Hausberg Gin No.4 ist ein Paradebeispiel dafür, dass ein Gin nicht mit einer riesigen Garnitur von Zitrusfrüchten, Kräutern oder gar Beeren daher kommen muss. Selten hat ein Gin auf Anhieb pur auf Eis oder mit gekühltem Tonic einen so bleibenden Eindruck hinterlassen. Hier braucht es tatsächlich nicht mehr als Gin und Tonic.

Gin Wiki: Facts und Wissenswertes

Ansässig ist Hausberg Gin in Bremen. Bei der Auswahl des kräftigen Hausberg Gin No.4 hat man sich jedoch nicht von der direkten Umgebung inspirieren lassen, sondern den Blick auf die bayrischen Alpen und das Allgäu gerichtet. Herausgekommen ist dabei eine, wie wir finden, unvergleichliche Auswahl an Botanicals. Von Fichtennadeln, über alpine Kräuter bis hin zu Pink Grapefruit ergibt sich ein außergewöhnlicher Charakter, geprägt von einer würzigen Kräuternote, den ich bisher so kein zweites Mal in einem Gin gefunden habe. Aus genau diesem Grund handelt es sich beim Hauberg No.4 auch um eine besondere Limited Edition. Mit gerade einmal zwei Batches zu je 150 Flaschen pro Jahr ist dieser Gin wohl tatsächlich als Small-Batch-Gin zu bezeichnen.Bei der Herstellung und Abfüllung setzt man auf die Zusammenarbeit mit Klaus Wurm, einer absoluten Koryphäe des Spirituosenhandwerks.

Erhältlich ist der Hausberg Gin No.4 in der Glasflasche mit 0,7 Litern Fassungsvermögen oder als Miniatur mit 0,1 Liter Fassungsvermögen. Genau wie die Hausberg Gin 1 bis 3 ist auch die Nummer 4 frei von Zucker und künstlichen Aromen, genau wie es bei einem soliden Dry Gin der Fall sein sollte. Aus dem Hause Hausberg heißt es, dass die Botanicals separat destilliert werden. Der Alkoholgehalt liegt bei satten 44,4%. 

Tasting des Hausberg Gin No.4

Nosing

Wo wir gerade schon beim Thema Alkoholgehalt sind. In der Nase ist von alkoholischer Schärfe keine Spur, wenngleich eine angenehme Würze und ein insgesamt kraftvoller Duft in die Nase steigen. Wacholder und die alpinen Kräuter sind hier deutlich wahrnehmbar.

Geschmack

Pur

Eines Vorweg. Der Hausberg Gin ist tatsächlich ein purer Genuss. Die Trinkstärke ist pur absolut angenehm und ist würzig aber mild zugleich. Der Charakter ist einerseits klassisch durch eine deutliche Wacholdernote, wird aber im puren Tasting durch eine angenehme Zitrusfruchtigkeit begleitet.

Im Gin Tonic

In Kombination mit einem klassichen Dry Tonic bewahrt der Gin seinen würzigen Kräuter- und Wacholdercharakter ist im gleichen Zug aber auch angenehm mild und weich, sorgt sogar für ein fast warmes Mundgefühl. Die Zitrusfruchtigkeit der Pink Grapefruit kommt leicht zum Vorschein. Insgesamt eine runde Sache.

Fazit zum Hausberg Gin No.4

Mit einem Preis von 47,90€ für 0,7 Liter ist der Hausberg No.4 nicht gerade ein Schnäppchen. Aber das soll und darf er unserer Meinung nach auch nicht sein. Wir sind noch immer überrascht wie gut der Hausberg No.4 pur performt – das gefällt absolut. Klar ist, in der Preisklasse ist der Gin kein Gin für den Alltag, den man mal eben so weg schlürft. Nein, der Hausberg Gin No.4 will genossen werden und das wird er bei uns definitiv noch öfter!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.