Nach mir die Ginflut!

All in Gin

2 541
8.1
Wunderbar fruchtig!
  • Design 10
  • Wacholdernote 7
  • Florale Noten 8
  • Zitrusnoten 8
  • Kräuternoten 7
  • Fruchtige Noten 9
  • Schärfe 8

Alles auf eine Karte oder: All in Gin. Das hat sich Anfang 2020 Rico Preusche im herrlichen Schwarzwald gedacht. Lange hat Rico von seinem eigenen Gin geträumt und aus diesem Traum schließlich Realität gemacht. Im Interview zu unserem heutigen All in Gin Tasting hat Rico uns verraten was hinter der All in Gin Idee steckt und worauf du gespannt sein darfst. Eines ist sicher: Rico hat mit All in Gin so einiges vor!

Vorstellung und Herkunft

Beim Stöbern nach neuen und interessanten Gins bin ich auf meiner virtuellen Gin-Expedition in Gengenbach im Schwarzwald gelangt. Zugegeben: Gengenbach? Nie gehört. Umso neugieriger hat mich die Geschichte rund um „All in Gin“ aus dem schönen Schwarzwald gemacht. Ein Blick auf die Seite des Schwarzwald Gins zeigt einen sehr persönlichen Auftritt des Gins und dem Gesicht dahinter. Das Gesicht hinter dem Gin ist Rico, gelernter Industriemechaniker, technischer Fachwirt und leidenschaftlicher Gin-Genießer mit dem langjährigen Traum eines ganz eigenen Gins. Auch wenn irgendwie alles etwas anders geplant war, sollte 2020 das Jahr für die Realisierung seines Traums werden: Mit der Unternehmensgründung gemeinsam mit seinem Bruder wurde Ricos Idee von ALL IN GIN geboren. Mit All in Gin setzen die Jungs hinter dahinter eben alles auf eine Karte.

Nicht einfach nur ein Gin

Mit dem eigenen Gin wollten Rico und sein Bruder nicht nur irgendeinen Gin produzieren, sondern gleichzeitig ihrer Herzensangelegenheit nachgehen, die es zu teilen und zu unterstützen gilt, denn „[…] mit Gin soll es beGINnen.“

Verschrieben haben sich die beiden Brüder aktiv dem Bienensterben entgegenzuwirken. Du fragst Dich was das mit Gin zu tun haben soll? 25% des Gewinns einer jeden verkauften Flasche fließen in das Projekt „Rettet die Bienen“. Somit leisten nicht nur die Jungs hinter All in Gin ihren Beitrag, sondern du selbst auch deinen ganz eigenen Teil. Das Ganze steht aktuell noch in den Startlöchern, doch im Gespräch hat Rico mir von vielen weiteren Ideen erzählt mit denen All in Gin proaktiv ein wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz leisten will.

First Impression und Flaschendesign

Die Flasche selbst kommt schlicht im transparenten Weißglas und einem Fassungsvermögen von 0,5 Litern daher, ohne etwaige Farb- oder Designelemente. Das breite Erscheinungsbild der zylindrischen Flasche bietet allerdings viel Fläche für Gestaltungsfreiheit und die hat man im Hause All in Gin zu nutzen gewusst. Während die meisten Gin Hersteller auf mehr- oder weniger einfallsreich gestaltete Papieretiketten setzen, geht man hier einen anderen Weg. Anstatt einer herkömmlichen Papierbanderole kommt der Dry Gin mit einem etwa 5mm starken Holzclip aus Esche daher, einer heimischen Baumart aus der Familie der Ölbaumgewächse. Beliebt ist Esche vor allem bei Möbeltischlern, da sie sich sowohl von Hand als auch maschinell gut verarbeiten lässt. Esche ist ein recht helles Holz mit einer ausgeprägten Maserung und einer toller Sichtbarkeit der Jahresringe.

Jeder Gin ein Unikat

Diese ausgefallene Idee einem Gin auch optisch Charakter zu verleihen geht auf jeden Fall auf. Ein absolutes Alleinstellungsmerkmal im Gin-Regal. Aber: Das war noch nicht alles – Der Holzclip hat die Jungs von All in Gin auf eine Idee gebracht. Durch den Echtholzclip aus Esche ist ohnehin schon jede Flasche ein Unikat. Warum also nicht noch einen drauf setzen und die Flaschen individualisieren? Gegen einen geringen Aufpreis lässt sich jede Flasche veredeln, indem der eigene Name oder der eines lieben Menschen in den Clip gelasert wird – der Umwelt zur Liebe sogar mit einem recht emissionsarmen CO2-Laser. Eine tolle Geschenkidee! Schön ist auch, dass man mit jeder bestellten Gin-Flasche ein kleines Tütchen mit Wildblumensamen erhält.

All in Gin Name auf Holzclip
0,5 Liter All in Gin mit individuellem Namen auf dem Holzclip

Passende Tonics zum All in Gin

Welches Tonic zum All in Gin? Wir haben den überaus fruchtigen Dry Gin aus dem wunderschönen Schwarzwald mit mehreren Tonics verkosten können, vom klassischen Thomas Henry, einem Fever Tree Indian und Mediterranean bis hin zum 1724 Tonic. Der SiebterGin Test hat gezeigt, dass das feinperlige 1724 mit seiner angenehmen Fruchtnote von Orangen hervorragend mit dem All in Gin matched.

Unser All in Gin Perfect Serve

Der Schwarzwälder braucht nicht viel um bei uns zu punkten:

  • 6 cl All in Gin
  • 15cl 1724 Tonic Water
  • einen großen Eiswürfel, damit der Gin Tonic nicht verwässert.

Gin Wiki: Facts und Wissenswertes

13 Botanicals an der Zahl sind in dem aromatischen Gin enthalten, von denen bis auf die Wacholderbeeren alle direkt aus Deutschland kommen sollen. Die Wahl der Wacholderbeeren ist den Machern von All in Gin zunächst nicht leicht gefallen, hätten sie diese doch auch gerne aus Deutschland bezogen. Die Wahl fiel schließlich des ausgeprägten Aromas wegen auf Wacholderbeeren aus der Toskana.

Mit 40% vol. ist der Gin angenehm mild. Das Geschmacksprofil ist insgesamt als äußerst fruchtig zu beschreiben, genauso wie Rico und sein Bruder es mit einem befreundeten Brennmeister für ihren Gin vorgesehen haben.

Tasting des All in Gin

Nosing

Insgesamt 13 Botanicals verleihen dem All in Gin seinen Charakter, darunter allen voran Brombeere, Aprikose und Orange. Beim Öffnen der Flasche strömt der süße Duft von Aprikosen direkt in die Nase. Selten bin ich einem Gin begegnet, der eine solche Fruchtigkeit und Süße im Duft trägt. Definitiv eine Überraschung und mit Sicherheit Geschmackssache. Neugierig auf den Geschmack macht das Nosing auf jeden Fall. Der Wacholder geht trotz des ausgeprägten Duftes nach Aprikose nicht verloren. Insgesamt ist der All in Gin wie versprochen in der Nase sehr lieblich und mild, sogar etwas floral,  nicht zuletzt wohl durch die Verwendung von Brombeeren und Botanicals wie Rosen,  Hibiskus- und Holunderblüte. Der Blick auf die 13 Zeilen lange Liste der Botanicals offenbart auch Ingwer, von Schärfe ist in der Nase jedoch erst einmal nichts zu spüren.

Geschmack

Pur

Das fruchtige Aroma in der Nase macht definitiv Lust auf ein erstes Tasting ohne Tonic. Der erste Schluck überrascht mit einem sehr milden Charaker, von alkoholischer Schärfe kann hier in keinem Fall gesprochen werden. Aprikosen und Orangen stehen mit Brombeeren im Vordergrund. Im Hintergrund kommen leichte florale Noten und ein Hauch Wacholder zum Vorschein.

Im Gin Tonic

Getestet wurde der Dry Gin zunächst mit einem Thomas Henry, das hat man schließlich nahezu immer im Haus. Der Charakter des Gins kommt hier allerdings nicht zu 100% durch. In Kombination mit einem 1724 Tonic scheint sich für uns das volle Potenzial zu entfalten. Neben dem stark fruchtigen Charakter spüren wir eine leichte florale Note, die uns sehr gefällt.

Fazit zum All in Gin

Was bleibt uns nun noch zu sagen?  Wir stehen auf die absolute Fruchtigkeit des All in Gin. Die Kombination aus Brombeere und Aprikose ist sowohl in der Nase als auch am Gaumen absolut unvergleichlich. Ein Dry Gin der mit einem solchen Fruchtaroma aufwartet, will genossen werden und braucht ein extravagantes Garnish. Der All in Gin bringt von sich aus geschmacklich alles mit, was es für einen hochqualitativen und hochgenussvollen Gin braucht.

Das Ganze gepaart mit einem wirklich durchdachten Konzept – von der Herstellung über das außergewöhnliche Flaschendesign bis hin zu handfesten Ideen einer Nachhaltigkeitsstrategie in der Gin Branche – verdient großen Respekt. Fassen wir zusammen: Mit einem Preis von 44,90€ für die 0,5 Liter Flasche ist der All in Gin nicht gerade günstig. Gerechtfertigt ist dieser Preis aber in jeder Hinsicht, legen die Jungs hinter All in Gin schließlich großen Wert darauf, dass jeder am Produktionsprozess Beteiligte einen fairen Anteil erhält. Und die Hauptsache ist doch: Der Kandidat aus dem Schwarzwald macht richtig Spaß im Glas: Ob beim Tasting oder als individuelles und stylisches Upcyclingprodukt in Trinkglas- oder Gin Flaschenlampen-Format. Wer es fruchtig, der fährt mit dem All in Gin gut, wer hingegen einen stark wacholderbetonten Dry Gin sucht, dem könnte der Wacholdercharakter etwas zurückhaltend sein. Alles in allem ist der All in Gin ein toller Tropfen für alle die hinter Ricos Konzept stehen und gleichzeitig mit dem Gin-Genuss noch irgendwie einen kleinen, guten Beitrag leisten wollen.

2 Kommentare
  1. Rico sagt

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Text !
    Danke auch an deine ganze Mühe und deinen Support !

    1. Hanna sagt

      Moin Rico,
      wir danken Dir für diese doch irgendwie ganz neue geschmackliche Erfahrung!
      Beste Grüße
      Hanna

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.